Summ, summ, summ — wie du weißt, ist Biene Maja eine ziemlich flotte Biene und erlebt mit ihren Freunden immer wieder neue Abenteuer. Zum Beispiel im brandneuen Biene-Maja-Film! Da kämpft die kleine Biene ganz fleißig bei den Honigspielen, um ihre Freunde auf der Klatschmohnwiese zu retten …

Vielleicht hast du dich auch schon einmal gefragt: Machen Bienen nicht eigentlich Honig? Und wie geht das überhaupt? Biene Maja erzählt dir alles über die Geheimnisse der Honigproduktion!

Zuerst gehe ich Nektar sammeln

Nektar ist eine sehr süß, wässrige Flüssigkeit. Pflanzen scheiden diese Flüssigkeit aus, und Insekten wie mich lockt das total dolle an, da kann ich nicht widerstehen! Darum fliege ich von Baum zu Baum und sauge in meinen Honigmagen so viel Nektar auf, wie ich kann. Total super: Dabei bestäube ich auch die Blumen – absolut spitzenmäßig! Denn so sorgen ich so dafür, dass sich die schönen Pflanzen immer weiter vermehren.

Ab geht’s in den Bienenstock!

In meinem Honigmagen ist nun allerhand Nektar. Und auch winzige Enzyme, die den Nektar in Honig verwandeln. Wenn ich pappsatt bin, fliege ich zurück in meinen Bienenstock und gebe den Honig in Waben ab. Wenn ich mich dann ganz doll anstrenge und wild mit meinen Flügeln schlage, trocknet der Honig. Das geht am besten, wenn alle meine Bienenfreunde mitmachen!

Den Rest macht der Imker

Jetzt sind die Menschen dran: Der Imker nimmt gaaaanz vorsichtig unsere Bienenwaben, sammelt den Honig und verkauft ihn dann wieder. Am besten fragst du deine Eltern, ob sie den Honig für dein Frühstücksbrot direkt beim Bio-Imker um die Ecke kaufen. Denn der Honig, der in großen Geschäften zu kaufen ist, beinhaltet oft auch schädliche Stoffe. Und den Bienen, die diesen Honig machen, geht es oft nicht so gut wie mir.